Detailansicht

WAS MACHEN DIE HC PROFIS IN QUARANTÄNE?

08.04.2021

Seit über einer Woche befindet sich die Mannschaft des HC Erlangen aufgrund von mehreren positiven Coronafällen bereits in häuslicher Isolation. Heute möchten wir euch einen kleinen Einblick geben, wie sich die Erlanger Bundesliga Handballer Zuhause fit halten und sich Zuhause die Zeit vertreiben.


Christopher Bissel - Das Erlanger Eigengewächs würde wie jeder Spieler des HC Erlangen natürlich lieber in der Halle stehen und sich auf das nächste Bundesligaspiel vorbereiten. Die zusätzliche Zeit nutzt der 25-Jährige, um sein Studium der Rechtswissenschaften weiter voranzutreiben: „Im Trainings- und Ligabetrieb bleibt leider oft nicht so viel Zeit für mein Studium. Da ich mich gerade in den letzten Zügen befinde, nutze ich die jetzige Situation, um viel zu lernen und mich bestmöglich auf das Staatsexamen vorzubereiten. Zum Abschalten schaue ich dann abends auch gerne mal eine Serie“, so der Linksaußen. Sein Serientipp: Last Chance U: Basketball

Jan Schäffer - Wenn der Kreisläufer des HC Erlangen in seinen vier Wänden nicht gerade sein tägliches Trainingsprogramm absolviert, arbeitet Jan Schäffer im Homeoffice für die HEITEC AG, die gleichzeitig auch Hauptsponsor des HC Erlangen ist. „Natürlich wird nach der Arbeit auch mal gezockt, ausgiebig gekocht oder Yoga gemacht“, sagt die Nummer 25 der Erlanger. Sein aktuelles Lieblings PC-Spiel? „Outriders!“

Nico Büdel - Der Spielmacher des HC Erlangen widmet sich in der Quarantäne unter anderem seiner Leidenschaft für Kaffee: „Natürlich versuchen wir uns auch zu Hause so gut es geht fit zu halten. Dank dem Sportland Erlangen, dass uns mit Trainingsgeräten ausgestattet hat, klappt das auch sehr gut. Nach dem Training taste ich mich so langsam aber sicher auch an komplizierte „Latte Art“ Motiven heran und versuche mich hier zu verbessern“, so der 31-Jährige. Sein Tipp für den perfekten Milchschaum: „Möglichst wenige Blasen entstehen lassen und die Milch nur so heiß aufschäumen, dass man sie ohne Probleme direkt am Kännchen festhalten kann.“

Sebastian Firnhaber - Auch der Kreisläufer und Abwehrstratege, der auf den Spitznamen „Flamme“ hört, hält sich Zuhause so gut es geht fit. Außerdem geht der 26-Jährige einem außergewöhnlichen Hobby nach: Kendama 
Wie er dazu gekommen ist? „Als ich im Januar mit der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Ägypten war, habe ich die Portugiesen damit spielen sehen. Unabhängig davon hatte ein Freund von mir sich auch eins gekauft und dann hat es mich auch gepackt und ich habe mir eins bestellt.“ Das beliebte japanische Geschicklichkeitsspiel kommt im Hause Firnhaber nun häufiger zum Einsatz. HC-Fans, die sich einen Eindruck davon machen wollen, können gerne auf der Instagram-Seite von Sebastian (@sebastian18flamme) vorbei schauen. In seinen Reels findet man das ein oder andere Übungsvideo!