Liga

Aktuelles

MIT GROßER MORAL ZUM PUNKTGEWINN: HC ERLANGEN ERKÄMPFT SICH EIN UNENTSCHIEDEN GEGEN HANNOVER

21.03.2019

Der HC Erlangen erkämpfte sich am Donnerstagabend ein 25:25-Unentschieden gegen den TSV Hannover-Burgdorf. Gegen Nationalspieler Häfner und Böhm lieferten sich die Franken ein hart umkämpftes Spiel, in welchem sich das Team von Trainer Adalsteinn Eyjolfsson trotz zwischenzeitlichem Rückstand nie aufgab. Mit dem Punktgewinn gegen die Recken aus Hannover klettert der HC Erlangen vorerst auf Platz neun in der „stärksten Liga der Welt“. 

Die Gäste aus Hannover gingen dank dem Treffer von Nationalspieler Fabian Böhm in Führung. Christoph Steinert glich jedoch einen Angriff später vom Siebenmeterpunkt zum 1:1 aus. Für die erste Führung der Franken sorgte Christopher Bissel, der per Tempogenstoß zum 2:1 traf. Die Erlanger Abwehr knüpfte dort an, wo sie am Sonntag in Wetzlar aufhörte. Mit Teamgeist und Leidenschaft kämpften Petter Overby & Co. gegen das Team von Weltmeister Olsen an. Nico Büdel nutzte die Siebenmeter-Parade von Katsigiannis postwendend, um sein Team mit 5:4 in Führung zu werfen. Nach 15 gespielten Minuten wechselte die Führung und die Recken gingen nach dem Treffer von Brozovic mit 7:9 in Front. Den Franken unterliefen im Aufbauspiel nun Fehler, was dazu führte, dass sich die Gäste auf drei Tore absetzen konnten. Für Aufschwung sorgte die Überzahlsituation in der 20. Minute, welche der HC für den Treffer zum 8:10 nutzte. Katsigiannis parierte weiterhin stark und Bissel erzielte in Unterzahl den Anschlusstreffer zum 9:10. Beide Mannschaften lieferten sich einen harten Kampf, welchen die Gäste aus Hannover im ersten Durchgang zu häufig unfair führten. So kam es, dass Steinert in der 26. Minute per Strafwurf zum 12:13 kam. Petter Overby sah kurz darauf ebenfalls die Zeitstrafe und der HC Erlangen musste die letzten Minuten in Halbzeit eins in Unterzahl agieren. Diese überstand der HC Erlangen gut, ging aber dennoch mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff parierte der eingewechselte Gorazd Skof den Wurf von Timo Kastening und seine Vordermänner zogen einen Angriff später gleich doppelt die Zeitstrafe. Schröder und Büdel wurden beide unfair gefoult, sodass der HC im 6 gegen 4 den 13:15 Anschlusstreffer erzielen konnte. Die Franken erarbeiteten sich immer wieder gute Wurfchancen, scheiterten aber zu häufig am gegnerischen Keeper. In der 36. Minute zog der TSV durch den Siebenmeter-Treffer von Mövers erstmals auf vier Tore davon. Beim Spielstand von 14:19 sah sich Adalsteinn Eyjolfsson gezwungen die grüne Karte zu legen, um seine Mannschaft noch einmal auf die letzten zwanzig Minuten einzustellen. Über die Spielstände 15:19 und 16:20 kämpfte sich der HC in der 45. Minute wieder auf zwei Tore heran, doch die Recken fanden trotz der aufopferungsvollen Abwehrarbeit der Gastgeber immer wieder ein Durchkommen. Kastening schnappte sich den Abpraller und erhöhte von der Außenposition auf 18:21. In der Crunch-Time warf der HC Erlangen noch einmal alles in die Waagschale und kam durch die Treffer von Büdel und von Gruchalla wieder auf ein Tor heran. Die 3555 Zuschauer in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung sahen eine spannende Schlussphase, in der es insgesamt vier Erlanger Pfostentreffer verhinderten das Ruder vorzeitig umzureißen. Häfner, Böhm und Olsen spielten jeden ihrer Angriffe bis zum Zeitspiel aus, doch auch beim Spielstand von 20:23, sechs Minuten vor Ende, gaben sich die Hausherren nicht auf. Florian von Gruchalla und Petter Overby trafen nach zwei starken Paraden von Katsigiannis ins Tor der Gegner und auch, wenn Hannover diese Treffer noch einmal mit zwei Toren beantworten konnte, kämpfte der HC Erlangen mutig weiter. Spielmacher Nico Büdel gelang der Doppelschlag zum 23:23-Ausgleich und spätestens dann hielt es keinen Zuschauer mehr auf den Sitzen. In der 58. Spielminute überwand Nejc Cehte Nikolas Katsigiannis im Tor und brachte sein Team mit 25:24 in Führung. Etwas mehr als 20 Sekunden verblieben dem fränkischen Erstligisten nun noch, um den Punktgewinn zu erzielen. Die Erlanger spielten ihren letzten Angriff clever und auf den Punkt genau herunter, sodass der Rückkehrer Nicolai Theiligner zum Wurf kam und den letztendlich entscheidenden Treffer zum 25:25-Unentschieden markierte.

„Wir haben heute niemals aufgehört an uns zu glauben. Auch wenn wir zwischenzeitlich mit vier Toren zurück lagen, haben wir mit der tollen Unterstützung unserer Fans immer weiter gekämpft. Diese Moral, die die Mannschaft heute gezeigt hat, macht mich sehr stolz“, sagte Chef-Trainer Adalsteinn Eyjolfsson nach dem Spiel.  

Das nächste Spiel in der DKB Handball-Bundesliga bestreiten Michael Haaß & Co. am Sonntag, den 31. März beim TBV Lemgo Lippe. Vor heimischer Kulisse tritt der HC Erlangen dann am Ostersonntag, den 21. April wieder an. Am Family-Day trifft der fränkische Erstligist zur Topspiel Zeit um 13:30 Uhr in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung auf das Spitzenteam SC Magdeburg. Tickets für den Family-Day am Ostersonntag gibt es im Online-Shop des HC Erlangen und an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen. 

STATISTIK 

HC Erlangen:
Katsigiannis 1. - 30. & 43. - 60.), Skof (31. - 42.) - Theilinger (3), Hofmanns, Overby (2), Haaß (2), Gorpishin, Kellner, Büdel (7/1), Bissel (3), Murawski, Schäffer, von Gruchalla (3/2), Steinert (4/4), Thümmler (1), Schröder


TSV Hannover-Burgdorf:
Ziemer, Lesjak - Johannsen, Chete (2), Mavers (3/3), Thiele, Pevnov (2), Häfner (3), Atman, Böhm (2), Ugalde, Srsen, Olsen (1), Brozovic (6), Kastening (5), Büchner (1/1)

NACH HANDBALL-KRIMI IN WETZLAR: HC ERLANGEN EMPFÄNGT HANNOVER

20.03.2019

Nur vier Tage nach dem dramatischen Auswärtssieg bei der HSG Wetzlar treffen die Schützlinge von Adalsteinn Eyjolfsson vor heimischer Kulisse auf die Recken aus Hannover. Gegen Weltmeister Morten Olsen und die deutschen Nationalspieler Häfner und Böhm möchte der fränkische Erstligist an seine starken Leistungen aus den vergangenen drei Spielen anknüpfen, um gegen die Recken vor heimischer Kulisse zu punkten.

Zweimal trafen beide Teams in dieser Saison bereits aufeinander. Sowohl das Hinspiel in der Bundesliga als auch das Viertelfinale des DHB-Pokals konnten die Recken knapp für sich entscheiden. Am kommenden Donnerstag tritt der TSV dann erstmals in der aktuellen Spielzeit beim HC Erlangen an. In der ARENA NÜRNBERGER Versicherung treffen die Niedersachen auf selbstbewusste Hausherren, die bis in die Haarspitzen motiviert sind: „Wir freuen uns auf jedes Heimspiel in unserer ARENA. Was die Unterstützung unserer Fans ausmachen kann, hat man zuletzt beim Heimspiel gegen die Löwen oder beim Auswärtsspiel in Wetzlar gesehen. Gemeinsam mit unseren Fans sind wir in der Lage jeder Mannschaft ein Bein zu stellen“, sagte Kapitän Michael Haaß vor der Partie gegen die Recken. Auf die Unterstützung der Fans wird es auch am 25. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga wieder ankommen, denn die Gäste aus Niedersachsen reisen mit jeder Menge international erfahrenen Spielern nach Nürnberg.

 „Hannover verfügt über einen unheimlich starken Kader. Mit Kai Häfner und Fabian Böhm hat der TSV gleich zwei deutsche Nationalspieler in ihren Reihen und auf der Rückraum-Mitte Position agiert der frischgebackene Weltmeister Morten Olsen. Wir wissen jedoch, was auf uns zu kommt und werden alles daran setzen gegen Hannover als Sieger vom Platz zu gehen“, sagte HC Trainer Adalsteinn Eyjolfsson auf der Pressekonferenz vor dem Spiel.

Ob es dem HC Erlangen gelingen wird vor heimischer Kulisse gegen Hannover zu punkten, wird sich am Donnerstagabend zeigen. Die beiden Unparteiischen Julian Köppl und Denis Regner werden die Partie des 25. Spieltags um 19 Uhr in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung anpfeifen. Tickets für das Spiel sind bereits ab 11 Euro an der Abendkasse oder im Online-Shop erhältlich.

HC ERLANGEN ERKÄMPFT SICH ZWEI WICHTIGE PUNKTE IN WETZLAR

17.03.2019

Der HC Erlangen feierte am Sonntagnachmittag einen Auswärtssieg bei der HSG Wetzlar. In einem spektakulären Spiel, das spätestens in der zweiten Halbzeit richtig Fahrt aufnahm, entschärfte Katsigiannis nach Ablauf der Spielzeit einen Siebenmeter und wurde zum gefeierten Helden der Partie. Mit dem Auswärtssieg in Wetzlar klettert der HC Erlangen auf Rang zehn der DKB Handball-Bundesliga.

Schefvert brachte die Hausherren mit 1:0 in Führung aber Florian von Gruchalla, der für den angeschlagenen Johannes Sellin begann, stellte den Ausgleich von der Rechtsaußen-Position wieder her. In der Abwehr agierten die Franken wie zuletzt gegen die Löwen aus Mannheim kompakt und zwangen die Hessen gleich zu Beginn zum Zeitspiel. Den Führungstreffer erzielte Andreas Schröder aus dem Rückraum. Nach Foul an Büdel agierte der HC Erlangen in der 9. Minute in Überzahl, scheiterte aber zwei Mal hintereinander am gut aufgelegten Till Klimpke im Tor. HSG Kapitän Mirkulovski traf zum 4:3 aber von Gruchalla stellte postwendend auf 4:4. Die 4421 Zuschauer in der Rittal Arena sahen ein Bundesligaspiel, das von zwei starken Abwehrreihen geprägt war. Beide Mannschaften lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nachdem der Wurf von Steinert geblockt wurde, zogen die Hausherren in der 17. Minute erstmals mit zwei Toren davon. Büdel holte im nächsten Angriff die Zwei-Minuten-Strafe heraus, doch in Überzahl scheiterte Thümmler am Pfosten der Gastgeber. Im Tor des HC Erlangen agierte nun Gorazd Skof, der nach seiner Einwechselung direkt den Wurf von Holst parierte und somit den Weg für den 7:6 Anschlusstreffer ebnete. In der darauffolgenden Überzahl-Situation traf Michael Haaß zum 9:9 und nach einer sensationellen Parade von Skof brachte Büdel sein Team drei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit mit 10:9 in Führung. Zur Pause trennten sich beide Teams mit einem 10:10-Unentschieden.


Nach dem Seitenwechsel erhöhte Steinert vom Kreis auf 10:11 aber die Treffer von Holst und Björnsen brachte die HSG wieder in Front. Unter Zeitdruck glich Spielmacher Büdel mit einem sehenswerten Unterarmwurf zum 11:11 aus. Wieder hielt Skof sensationell und die Tore von Schröder und von Gruchalla brachten erstmalig die 2-Tore-Führung für den Handballclub aus Erlangen. Die Gastgeber ließen aber zu keiner Zeit nach und stellten nach zwei Fehlwürfen von Erlangen auf 14:14. Dem HC Erlangen unterliefen im Angriff nun immer häufiger Fehler, sodass die HSG in der 39. Minute mit 15:14 in Führung ging. Wieder war es Büdel, der seine Mannschaft mit seinem bis dato fünften Treffer im Spiel hielt und den Ausgleich erzielte. Die Abwehr stand weiterhin sehr stabil, doch der HC zeigte vor dem Tor der Hessen zu häufig Nerven, was verhinderte, dass sich der HC Erlangen entscheidend absetzen konnte. Angefeuert von über 100 mitgereisten HC Fans läutete Kapitän Michael Haaß nach einem schönen Wackler und dem damit verbundenen Treffer zum 17:18 die Crunch-Time ein. Büdel legte aus dem Rückraum nach und auch der eingewechselte Murawski traf nach starker Parade von Skof direkt im Anschluss. Beim Spielstand von 17:20 sah sich HSG Trainer Kai Wandschneider gezwungen die Auszeit zu nehmen. Diese trug jedoch kein Früchte, denn der HC eroberte sich wieder das Spielgerät und Büdel erhöhte auf 17:21. Jonas Thümmler traf zum 17:22 und warf sein Team erstmals mit fünf Toren in Führung. Auch der Kempa-Treffer von Schefvert brachte die Franken vorerst nicht aus dem Konzept. Jedoch schafften es die Hessen neun Minuten vor Schluss auf drei Treffer zu verkürzen. Die Schlussminuten entwickelten sich zu einem echten Krimi. Björnsen traf ins leere Tor aber von Gruchalla netzte zum 21:24 ein. In der 54. Minute sah Abwehrchef Overby die Zwei-Minuten-Strafe und Mirkulovski verkürzte auf 22:24 und nach einem torlosen HC Angriff gelang Holst der 23:24 Anschlusstreffer. Kurios ging es in der letzten Spielminute zu. Beim Spielstand von 27:28 blockten die Mittelhessen den Wurf von Steinert und schickten Björnsen auf die Reise zum Tempogegstoß. Gorazd Skof versuchte den Ball zu erobern, berührte dabei aber den Vize-Weltmeister Björnsen. Die Unparteiischen ahndeten diese Aktion mit einer roten Karte und einem Siebenmeter. Nikolas Katsigiannis, der kalt von der Bank kam, entschärfte den Strafwurf von Holst spektakulär und wurde kurze Zeit später unter dem fränkischen Freudentaumel begraben.


Zeit zum Durchatmen bleibt dem HC Erlangen aber kaum. Schon in vier Tagen treffen die Franken in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung auf die Recken aus Hannover. Tickets für das Spiel gegen Kai Häfner & Co. am kommenden Donnerstag sind im Online-Shop des HC Erlangen und an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich.


STATISTIK 

HC Erlangen
Katsigiannis (1. – 19.), Skof (19. – 60.) - Theilinger, Poser, Overby (1), Haaß (3), Gorpishin, Kellner, Büdel (10), Bissel, Murawski (1), Schäffer (1), von Gruchalla (4), Steinert (2), Thümmler (2), Schröder (4)

HSG Wetzlar
Klimpke, Ivanisevic - Kneer, Björnsen (6), Ferraz, Mirkulovski (2), Schreiber, Torbrügge, Weissgerber, Frend Öfors, Holst (8), Forsell Schefvert (6), Lindskog (2), Cavor (3)

MIT DER ROTEN WAND NACH WETZLAR

15.03.2019

Nach dem sensationellen Punktgewinn gegen die Rhein-Neckar Löwen und der anschließenden Länderspielpause reist der HC Erlangen am kommenden Sonntag mit vollen Akkus nach Mittelhessen. Beim Tabellennachbar HSG Wetzlar will der fränkische Erstligist den Schwung aus den letzten beiden Spielen gegen den Bergischen HC und die Rhein-Neckar Löwen mitnehmen und selbstbewusst in der ausverkauften Rittal-Arena auftreten.

„Nach der Länderspielpause möchten wir an die zuletzt gezeigte Leistung anknüpfen. Wir wissen, welche Aufgabe uns in Wetzlar erwartet und fahren gut vorbereitet nach Mittelhessen“, sagte Cheftrainer Adalsteinn Eyjolfsson vor der Abfahrt.

Das Hinspiel im Dezember konnte der HC Erlangen mit 27:20 klar für sich entscheiden. Dass die HSG Wetzlar vor heimischer Kulisse bisher aber starke Leistungen abrufen konnte, spiegeln deren Siege gegen Minden, Göppingen und Hannover wider. Um etwas Zählbares aus der Rittal-Arena mitnehmen zu können, will der HC an seine starken Abwehrleistungen der letzten Spiele anknüpfen, bei denen die Defensive um Abwehrchef Petter Overby Schwerstarbeit verrichtete.

Besonders aufpassen müssen die Franken auf Linkshänder Stefan Cavor, der bereits 103 Treffer aus dem Feld erzielte.Große Unterstützung erhält der HC Erlangen von seinen Fans. Über 100 fränkische Anhänger werden Michael Haaß und Co. ins 270 km entfernte Wetzlar begleiten. Die beiden Unparteiischen Fabian Baumgart und Sascha Wild werden die Partie des 24. Spieltags um 16 Uhr anpfeifen. SKY SPORT 2 überträgt das Spiel live und auch der Fackelmann-Liveblog der Erlanger Nachrichten berichtet im Liveticker vom Spielfeldrand.

1//2//3//4//5//6//7//8//9//10//11//12//13//14//15//16//17//18//19//20//21//22//23//24//25//26//27//28//29//30//31//32//33//34//35//36//37//38//39//40//41//42//43//44//45//46//47//48//49//50//51//52//53//54//55//56//57//58//59//60//61//62//63//64//65//66//67//68//69//70//71//72//73//74//75//76//77//78//79//80//81//82//83//84//85//86//87//88//89//90//91//92//93//94//95//96//97//98//99//100//101//102//103//104//105//106//107//108//109//110//111//112//113//114//115//116//117//118//119//120//121//122//123//124//125//126//127//128//129//130//131//132//133//134//135//136//137//138//139//140//141//142//143//144//145//146//147//148//149//150//151//152//153//154//155//156//157//158//159//160//161//162//163//164//165//166//167//168//169//170//171//172//173//174//175//176//177//178//179//180

HC-Express

Bleib auf dem Laufenden mit dem HC TV

Berichte, Interviews und Spiele auf unserem YouTube-Kanal.
Schau mal vorbei: www.youtube.com/hc-erlangen